Dienstag, 3. September 2019

Blutiges Afrika

Harry Kowalski ist ein ehemaliger Bundeswehr-Soldat, der nach zahlreichen Afghanistan-Einsätzen als Frührentner nach Deutschland zurückkehrt. Posttraumatisches Belastungssyndrom, PTBS, nennt sich seine Erkrankung.

Kowalskis Sohn Sven ist vor der Polizei nach Afrika geflohen. In Selbstjustiz hatte er den Mörder seiner Frau gerichtet, nachdem dieser von der Justiz verschont blieb. Inzwischen arbeitet er in Kenia im Grenzgebiet zum Südsudan als Arzt in einem Flüchtlingslager und kämpft dort gegen Pocken, Gelbfieber und Schlangenbisse.

Harry möchte seinen Sohn besuchen und reist nach Kenia.

Eine Bergbaugesellschaft vermutet Uranerz in dem Gebiet, wo sich das Flüchtlingslager befindet. Sie heuern Söldner an, die unter den Bewohnern des Flüchtlingslagers Angst und Schrecken verbreiten sollen. Dabei stoßen sie auf unerwartete Gegenwehr, die der einstige Afghanistan-Kämpfer Harry Kowalski organisiert.